DOL20161209

Stockfish8

Stockfish, des quelloffene Engine von Tord Romstad, Marco Costalba und Co. ist der Gewinner der 2016er Auflage der Top Chess Engine Championship. Stockfish 8 hat die 100 Spiele im Superfinal Match gegen Houdini 5 mit einem Gesamtscore von 54½ : 45½ gewonnen. Das ist der zweite Gesamtsieg für Stockfish nach dem Titeln in Saison 6 und zwei Spitzenplätzen in Saison 7 und 8. Der 3.te Platz ging diesmal an Ex-Champion Komodo. Stockfish dominierte die gesamte Saison, gewann Phase 1 und 3, Phase 2 mit geteiltem ersten Platz und stürmte schliesslich durch das Superfinale. Houdini konterte zwar mit einer 'upgegradeten' Houdini 5 dev Version und konnte damit den eingeschobenen Rapid-Wettbewerb gewinnen, doch letztendlich war es zu wenig im Endmatch gegen Stockfish. Das Superfinale war das stärkste Schachmatch aller Zeiten. Beide Engines spielten auf einem Niveau von geschätzten 3300+ ELO, nicht zuletzt dank Einsatz eines soliden 44-Core Server der großteils durch die Fangemeinde aber letztendlich auch durch Beitrag aus eigener Tasche seitens der Organisatoren finanziert und garantiert werden konnte. Glückwunsche an Gewinner Stockfish, Emporkömmling Houdini, und an Bronzemedaillengewinner Komodo! Weiteres faszinierendes Schach erwartet uns in nächster Saison der Top Chess Engine Championship welche in den ersten Monaten 2017 beginnen wird.

Fazit für uns Schachbegeisterte: mit Stockfish 8 steht uns nun das derzeit beste und State-of-the-art Engine gratis zum Download zu Verfügung und es ist somit nicht mehr notwendig sich eine starke Engine kaufen zu müssen. Andererseits versetzt der Sieg des quelloffenen Stockfish der kommerziellen Branch um Houdini und Komode einen herben Schlag zu und es fragt sich, wie lange die noch weitermachen können, falls dessen Verkaufszahlen wie zu erwarten, massgeblich zurückgehen werden. 'Konkurrenz beflügelt' wie man so schön sagt, daher würde das Wegbrechen der kommerziellen Schiene der Gesamtentwicklung des Computerschachs grossen Schaden zufügen. Das ist wohl die Kehrseite der Medaille.

Parallel zur Schachweltmeisterschaft 2016 die gerade zwischen Magnus Carlsen und Sergei Karjakin ausgetragen wird, findet auch das heurige Finale der Top-Chess-Engines-Championship kurz "TCEC" statt. Da es auf diesem Gebiet das einzige Turnier von Rang mit langer Bedenkzeit ist, wird es gemeinhin als 'Weltmeisterschaft' des Computerschachs gehandelt. Zur Überaschung vieler ist es dem Titelverteidiger Komodo heuer nicht gelungen sich für das Finale zu qualifizieren. Grund dafür sind ein zur Zeit sehr stark aufspielender Stockfish (1. Platz in der Vorrunde) und Houdini (2. Platz in der Vorrunde) welcher mit seiner neuen Version 5 gerade ein sehr starkes Comeback feiert. Der Titelkampf zwischen dem Open-Source Stockfish und dem kommerziellen Houdini (es werden 100 Partien ausgetragen) kann live auf tcec.chessdom.com verfolgt werden. Günther Demetz vom unserem Club ist es im Laufe des letzten Jahres mehrmals gelungen Stockfish zu verbessern. Sollte Stockfish gewinnen, wäre es nicht zuletzt auch sein Verdienst .

 

tcec Superfinal

Stockfish8 vs. Houdini5, Endstand: 54½ : 45½ (+17 =75 -8)

Günther's Verbesserungen in Stockfish:

  1. Parallele Suche: Während früher der Hauptprozess die anderen Prozesse vor sich her trieb und die Suchtiefen somit mehr oder weniger zufällig geschichtet wurden, folgen nun die Prozesse bzgl. Suchtiefe einem geordneten Schema. Dadurch findet eine bessere Aufteilung der Arbeit statt. Die Suchbäume unterscheiden sich nun mehr voneinander ohne dabei auszuarten (= an Sinnhaftigkeit einzubüßen).

  2. Parallele Suche: Normal gilt: je tiefer die erfolgte Analyse einer Stellung desto qualitativer und vertrauenswürdiger die Bewertung. Wird eine Stellung mehrere Male bewertet, vertraut man jener mit der bis dato grössten Suchtiefe. Bei der parallelen Suche gibt es jedoch keinen so starken Zusammenhang mehr zwischen nominaler Suchtiefe und Qualität der Bewertung: wenn ein Prozessor oberflächlich sucht kann er trotz seiner geringer Suchtiefe auf inzwischen durch andere Prozessoren tiefgründig analysierte Nachfolgestellungen zurückgreifen. Dadurch ist in Summe das neu vorliegende Ergebnis trotz nominal niedriger Suchtiefe meistens exakter als das bereits vorliegende mit höherer Suchtiefe. Diese Erkenntis hat zu einer Verbesserung der Ersatzstrategie geführt.

  3. Statische Abtauschbewertung: Um einen Schlagzug grob einzuschätzen (d.h. ohne gleich alle Antworten durchzuanalysieren) wird üblicherweise nur die Abschlagsequenz auf das Schlagfeld betrachtet. Bisher wurde dabei aus Effizienzgründen nicht geprüft, ob die zurückschlagende Figur etwa gefesselt ist und daher eigentlich gar nicht ziehen dürfte. Günther ist es gelungen eine Implementierung zu finden die absolute Fesselungen berücksichtigt und so effizient ist, dass sie Stockfish messbar verbessert hat.

Merken

Merken

DOL20161201

USC20161125

DOL20161124

Bozen 17.11 - 20.11.2016

 
November ist der traditionelle Termin für das Internationale Schachturnier der Blinden und Sehbehinderten in Bozen. Heuer fand die bereits 24. Auflage des Turniers im Blindenzentrum St. Raphael, vom17.11 bis 20.11.2016 statt. An diesem Turnier nahmen diesmal, 19 Denksportler aus 6 Nationen (Österreich, Deutschland, Belgien, Kroatien, Slowenien und Italien) teil. Nach vielen Jahren konnten wir wieder eine Frau, als Teilnehmerin für das Turnier gewinnen. Unter der fachkundigen Führung unseres Freundes und Schiedsrichters Fritz Prosser, kämpften die Spieler in den 81 vorgesehenen Partien oft bis zur letzten Sekunde.
Der etwas außergewöhnliche Modus des Turniers (8 Runden im Schweizer System mit 1 Stunde Bedenkzeit pro Spieler und Notationspflicht bis 5 Minuten vor Schluss), brachte manchen in dramatischer Zeitnot. Der mehrmalige Österreichische Meister Hartmut Kauzky bewies die besten Nerven, dominierte das Turniers und gewann mit 7 aus 8. Er blieb als einziger Spieler ungeschlagen und konnte den Titel nach 2004 wieder nach Österreich holen. Zweiter wurde der erfahrene Kroatische Elofavorit Vlatko Marendic 6/8 vor dem Slowenen Emil Muri 5,5/8. Vierter und bester Deutscher wurde Andreas Illic 5/8 dank der besseren Buchholzwertung vor Organisator Grossrubatscher Herbert 5/8. Die 2 weiteren Spieler aus Südtirol Katrin Joris und Fischnaller Nikolaus landeten auf den Plätzen 18 und 19. Danken möchten wir noch den Südtiroler Schachbund und das Blindenzentrum St.Raphael zum guten Gelingen dieser Schachveranstaltung.
 
von Herbert Grossrubatscher

 

Ergebnisse

BSSG2016